Liedgut

Gesang im Dörfle kommt entgegen landläufiger Meinung auch von weiblichen Mitgliedern.Im Dörfle wird auch gerne gesungen (was jeder schon mal erlebt hat, sobald mehr als zwei Dörfler aufeinander treffen).

Neben den legendären Gesangsnummern des Dörfleobends sowie den unzähligen Wander-, Trink und Stimmungsliedern, gibt es einige Stücke welche besonders hervorzuheben sind.

1. Das Gründungslied

Fast in Vergessenheit geraten, doch  dank der Eintrittskarten noch immer in unseren Köpfen. Unser Lied zu Ehren unseres Gründers, dem Hirsch-Beck Gottfried Schmider.Text

2. Das Dörflelied:

Die offizielle Hymne der Fasendgemeinschaft. Auf die Melodie des Zeller Narrenmarsches wird hier die Entwicklung der Zeller Oberstadt beschrieben. Text

3. Der Kupferschmid:

Der Kupferschmid ist das wohl bekannteste Lied des Dörfle. Es wird beim Zug zum Dörfleabend sowie als Einmarschmusik gespielt. Um auch Gemeinschaftsfremden die Teilnahme am Gesangserlebnis Kupferschmid zu ermöglichen, singt man, anstatt eines Textes “LaLaLaLaa LaLaLaLa”. (Für plötzlich einsetzende Hochgefühle übernimmt die FG Dörfle keine Haftung.)

Im Jahre 2010 wurde ein Dörflespezifischer Text geschrieben. Text

4. Das Holdrio

“Schallts laut Holdrio, isch es Dörfle sicher do” Diese alte (naja) Volksweise macht deutlich wofür die Dörfler bekannt sind. Bei besonderen Anlässen z.B. sobald jemand den Raum betritt, es etwas zu trinken gibt, seit 5 Minuten kein Holdrio mehr angestimmt wurde, intoniert einer das Holdrio, die Anderen stimmen dann mit ein.